30.09.2022 - DOSB/LSB

Vereinsbefragung zu den Auswirkungen der Energiekrise

Die Energiekrise und ihre Folgen treffen alle Bereiche der Gesellschaft - auch den organisierten Sport. Vereine und Verbände, Olympiastützpunkte und Sportschulen sind mit massiven Preiserhöhungen konfrontiert. Zur Konkretisierung des Problems gegenüber der Politik werden dringend konkrete Zahlen, Daten und Fakten benötigt. Deshalb führt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) gemeinsam mit allen Landessportbünden eine bundesweite Befragung durch, um auf Faktenbasis konkrete Forderungen an die Politik stellen zu können.

Der organisierte Sport kann und will seinen Beitrag zur Krisenbewältigung leisten. Der DOSB hat seine Mitglieder dazu aufgerufen, in den kommenden Monaten mindestens 20 Prozent Energie einzusparen, und dazu detaillierte Konzepte und Maßnahmenvorschläge vorgelegt. Im Gegenzug ist es aber auch erforderlich, dass die Politik die Belange des Sports bei allen notwendigen Entscheidungen berücksichtigt und Entlastungspakete und eine Energiekostenbremse für den gemeinwohlorientierten Sport zur Verfügung stellt.

Ziel der Befragung ist die Ermittlung der Belastung/Auswirkungen der Energiekrise auf den organisierten Sport und einer Datengrundlage zum Sanierungsstand von Sportstätten und Gebäuden in eigener Trägerschaft. Die aktive Teilnahme von Vereinen und Verbänden an dieser Befragung ist für die Konkretisierung der Forderungen des Sports an die Politik von enormer Bedeutung. Die Befragung erfolgt selbstverständlich anonym und nimmt lediglich 10-15 Minuten in Anspruch.

Eine Teilnahme ist bis zum 12. Oktober 2022 möglich. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 Hier geht’s direkt zur Befragung: