13.10.2022 - Karateverband Sachsen-Anhalt e. V.

Karatekas aus Sachsen-Anhalt holen Deutschen Meistertitel sowie weitere Medaillen

Tim Graefe (Mitte) - Deutscher Meister im Karate Kategorie U21 -67kg - mit Landestrainer Kumite Michel Olschewski (links)
Tim Graefe (Mitte) - Deutscher Meister im Karate Kategorie U21 -67kg - mit Landestrainer Kumite Michel Olschewski (links)

Leonie Munier (Mitte) gewinnt Bronze in der Kata bei den Damen unter 21 Jahren - mit Landestrainer Kata Alexander Löwe (links)
Leonie Munier (Mitte) gewinnt Bronze in der Kata bei den Damen unter 21 Jahren - mit Landestrainer Kata Alexander Löwe (links)
Vom 01. - 02.10.2022 fanden im bayerischen Elsenfeld die diesjährigen Deutschen Karate - Meisterschaften der Klassen Jugend, Junioren und U 21 statt.

Aus dem Karateverband Sachsen-Anhalt e. V. hatten sich sowohl aus dem Kata-, wie auch aus dem Kumitebereich Karatekas für dieses Ereignis qualifiziert und sahen dieser Meisterschaft voller Elan und Erwartungen entgegen.

Hinsichtlich der Katawettkämpfe – Demonstration von Technik- bzw. Drillabfolgen, welche ursprünglich im Hinblickauf die Bekämpfung von Gegnern zusammengesetzt worden waren – trat unter anderem Leonie Munier (Yamakawa Karate-Do Ballenstedt) bei den Damen unter 21 Jahren an:

Sie konnte die ersten Vorausscheidrunden als Zweitbeste meistern. Auch in der Runde um den Finaleinzug lag sie mit der gezeigten Kata Suparimpei in der Punktwertung auf Rang zwei. Damit war für sie ebenfalls der Weg frei, um die Bronzemedaille für Sachsen-Anhalt zu erkämpfen.

Im dahingehenden Kampf zeigte sie die Kata Ohan Dai, konnte mit ihrer Darbietung überzeugen sie und so den Sieg für sich verbuchen.

Mit der Bronzemedaille zählt sie ebenfalls zur Leistungsspitze der Sportlerinnen in ihrer Altersklasse in Deutschland. Daher war auch Landestrainer Kata, Alexander Löwe zufrieden und sieht den nächsten Meisterschaften erwartungsvoll entgegen.

Bezogen auf die Kumitewettkämpfe – Auseinandersetzungen mit Gegnern im freien Kampf - waren ebenfalls zahlreiche Athleten aus dem Landeskader des Karateverbandes Sachsen – Anhalt e. V. angereist.

Hier startete unter anderem Jasmin Leiner (HKC Magdeburg) in der Kategorie U21 -68kg:
Sie konnte alle Kämpfe eindeutig für sich entscheiden und zog dadurch in das Finale ein. Im Finale lieferte sie sich mit ihrer Gegnerin einen spannenden Kampf, konnte sich leider aber nicht durchsetzen. Ungeachtet dessen konnte sie sich letztlich über einen sehr guten zweiten Platz und somit die Silbermedaille – und somit den Vizemeistertitel - freuen

Tim Graefe (Sport- und Karateschule Staßfurt) ging in der Kategorie U21 -67kg an den Start. In den Vorrunden konnte er alle Kämpfe ohne Gegentreffer für sich entscheiden und sicherte sich so einen Platz im Finale. Dort musste er sich einem Gegner aus dem Bundeskader – also aus der dahingehenden Auslese der Besten in Deutschland - stellen. Es wurde eine atemberaubende Begegnung, in deren Ergebnis Tim die Oberhand behielt und sich so Sieg und damit den Titel Deutscher Meister sichern konnte !

In derselben Kategorie startete auch Ben Heller (Sport- und Karateschule Staßfurt) an den Start. Im Pool-Finale musste er sich seinen Gegnern geschlagen geben. Da sein Gegner ins Finale einzog, hatte Ben die Chance, sein Können in der Trostrunde zu zeigen: Diese nutzte er und sicherte sich einen beachtlichen, dritten Platz und damit Bronze.

Phil Knopp (Karate-Do Egeln) schaffte es in der Kategorie U 16 -70kg fast bis an die Spitze:
Zunächst konnte er sich in allen Kämpfen gegen alle seine Gegner mit schnellen und ausdrucksstarken Techniken durchsetzen und sich damit einen Platz im Finale sichern. Dort traf auch er auf einen Gegner aus dem Kumite-Bundeskader. Phil lieferte eine gute Leistung ab, konnte sich aber leider nicht gegen seinen Kontrahenten durchsetzen. Trotzdem konnte er am Ende einen verdienten zweiten Platz und somit eine Silbermedaille und den Vizemeistertitel für sich verbuchen.

Der Landesverband Sachsen-Anhalt unter Kumite - Landestrainer Michel Olschewski konnte somit insgesamt fünf Medaillen erkämpfen. Auch wenn nicht alle das gewünschte Ergebnis erreicht haben, konnten alle Erfahrungen sammeln, welche sie auf die nächsten Wettkämpfe mitnehmen.

Berichte: L. Albrecht / A. Löwe
Redaktion: Pressereferent KVSA
Bilder: A. Löwe / S. Werner (jeweils KVSA)